Entdeckerin

Ein Wunder verliert auch in der Wiederholung nichts von seinem Zauber…

Das steht auf der Danksagung zur Geburt deiner Schwester, mein Schmetterling. Und man könnte es nicht treffender zusammenfassen. Ich bin immer wieder verwundert, erfreut, ja begeistert über die Dinge, die mit ihr passieren. Wenn ich sehe, wie sie sich entwickelt, wie sie immer neue Dinge lernt, wie sie immer mehr versteht, wie die Welt um sie herum funktioniert und wie sie selbst funktioniert, dann kommt in mir eine unglaubliche Bewunderung dafür auf, was für ein Meisterwerk so ein kleiner Mensch ist. Wenn ich sehe, wie sie die Brust von selbst findet, wie sie beginnt sich auf die Seite zu drehen und welche Freude sie daran hat, wenn ich morgens erleben darf, wie sie mich erkennt und sich unbändig freut mich zu sehen, dann werde ich stumm in Anbetracht der Ehrfurcht und der Liebe, die ich empfinde. Sie ist perfekt, genau wie du. Diese kleinen Menschen werden geboren und können schon so viel, wenn man nur hinsieht.

Deine Schwester ist, genau wie du, ein Kind was einen eigenen Kopf hat. Was genau weiß, was es mag und was nicht – auch jetzt schon. Und ich kann all diese Dinge dank dir genau erkennen, sie schätzen und respektieren. Ich kann gelassen sein, wenn sie nicht schlafen will, ich kann sie entspannt begleiten wenn sie weint und ich kann ihr mit ganz viel Verständnis begegnen. Du hast dafür gesorgt, dass wir viel besser vorbereitet sind, viel besser verstehen können warum sie so reagiert wie sie es tut, dass wir sie anerkennen als die Persönlichkeit die sie ist.

Sie lächelt viel und oft, sowohl wenn sie wach ist als auch wenn sie schläft. Sie ist ein fröhliches Kind, genau wie du. Und wenn sie schläft, dann lacht sie oft. Manchmal so laut, dass ich davon wach werde. Ich wette du besuchst sie und spielst mit ihr, machst Faxen mit ihr und erzählst ihr allen möglichen Unsinn. Du hast im Schlaf oft geweint, ganz jämmerlich, und ich konnte dich dabei nicht trösten. Ich konnte dich nur tragen und halten. Ich glaube, dass du im Schlaf so viel geweint hast, weil du schon wusstest, dass du wieder gehen musst. Dass unsere gemeinsame Zeit begrenzt ist. Ich glaube du hast um uns getrauert, im Schlaf. Deshalb bin ich froh, dass deine Schwester lacht. Und wenn sie doch mal weint im Schlaf, weil sie etwas verarbeiten muss, dann reicht es sie zu streicheln und ihr zuzureden und es wird besser. Ihr kann man Trost spenden wenn sie schläft. Darüber bin ich froh.

Danke, dass ich durch dich das Wunder deiner Schwester noch viel mehr zu schätzen weiß und dass ich mich noch mehr über jeden kleinen Fortschritt den sie macht freuen kann. Ich kann gemeinsam mit ihr Freude dran haben, wie sie die Welt entdeckt und sich zu eigen macht. Danke, mein Schmetterling.

Werbeanzeigen

Stolz

Heute mein Schmetterling, möchte ich dir sagen wie stolz ich auf dich bin. Und dabei denke ich nicht an die Dinge, die mich sowieso schon unendlich stolz auf dich machen: Deinen tapferen Kampf, deine Gelassenheit in Anbetracht dessen, was um dich herum an schlimmen Dingen geschah, dein liebenswertes Lächeln bis zum Schluss als du deinen letzten Weg antreten musstest. Ich denke auch nicht an deine schnelle Entwicklung, die mich stolz gemacht hat wie jede Mutter, an all das was du in so kurzer Zeit gelernt hast obwohl du schon so krank warst, oder an deine fast schon unheimliche emotionale Intelligenz. Das sind alles Dinge, die du schon weißt. Heute denke ich an das, was du im Moment, ja jetzt, bewegst. Du veränderst Herzen, das weißt du. Es ist Teil deiner Aufgabe gewesen, ganz bestimmt. Du veränderst Sichtweisen. Aber es passiert noch mehr.

Du bringst die Menschen dazu, zu handeln. Und das macht mich so stolz auf dich, dass ich gar nicht weiß, wie ich es dir sagen soll. Ein kleine Mensch mit einem kurzen Leben, ein Wimpernschlag im Vergleich zu der Zeit, die du verdient hättest. Ich möchte dir erzählen, was gerade passiert. Auch wenn du es vielleicht sowieso weißt. Du hast mitbekommen, wie wir den Verein in deinem Namen gegründet haben, welche Startschwierigkeiten wir hatten und wie schwierig es ist, eine gute Sache voranzutreiben. Aber das haben wir inzwischen fast komplett hinter uns gelassen. Es ist Wochenende, die Menschen haben Zeit. Und wenn du genau hinhörst, kannst du das Rattern von Nähmaschinen hören. Denn es wird gearbeitet. Für dich. Und für andere Kinder wie dich, die einen schweren Kampf kämpfen müssen. Wegen dir sitzen heute liebe Menschen vor ihren Maschinen und nähen kleine Tröster für Kinder mit Leukämie. Wegen dir haben sich andere Menschen hingesetzt und uns Stoffe geschickt. Wegen dir haben Menschen Geld in die Hand genommen und an uns weitergegeben. Damit wir helfen können, wo Hilfe gebraucht wird.

Du bist nicht mehr hier. Du bist einen Schritt durch die Tür gegangen und Gott weiß, wie sehr ich dich vermisse, wie oft ich um dich weine, wie traurig ich oft bin. Aber du machst mich auch jetzt noch so stolz. Du bist ein großartiger kleiner Mensch und ich liebe dich.Danke, dass du bei mir warst. Danke, dass du Dinge bewegst. Danke, dass du hilfst, die Welt besser zu machen. Und danke an alle Menschen, die deine Geschichte in ihr Herz gelassen haben und deshalb mit an Bord sind.