Vermischen

Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich Erinnerungen vermische seitdem deine Schwester da ist. Manchmal weiß ich nicht mehr, welche Bilder in meinem Kopf deine und welche ihre sind. Ich habe viel darüber nachgedacht und es hat mich traurig gemacht, mein Schmetterling. Aber heute habe ich mir die Zeit genommen, deine Bilder anzusehen. Und ich weiß warum ich das Gefühl habe, dass sich die Erinnerungen vermischen. Ihr seid euch unglaublich ähnlich. Lange sah deine Schwester ganz anders aus als du, aber sie wird dir wieder immer ähnlicher. Eure Gesichtsausdrücke, euer Lächeln, der Blick in euren Augen. Es ist unglaublich wie ähnlich ihr euch seid. Die verschmitzte Art wie ihr schaut, sie Begeisterung, dieser Entdeckergeist. Ich sehe all das in ihr wieder und ich bin so unendlich verliebt. Ich habe das so vermisst und deine Schwester gibt es mir zurück, sie schenkt es mir. Die Erinnerungen vermischen sich nicht, sie leben wieder auf. Es ist so, als könnte ich dich in ihren Augen sehen. Deine Schwester ist anders als du, sie ist energischer und wilder und willensstärker. Aber sie ist genau so neugierig und bewundert die Welt. Sie ist genau so lebensfroh. Und diesen Funken, den ich so vermisst habe, den bringt sie in unser Leben zurück. Gott wie ich sie liebe. Ich könnte sie den ganzen Tag bewundern, so wie ich dich bewundert habe. Und noch immer bekomme ich Nachrichten von Menschen, deren Leben sich durch deine Geschichte verändert hat, die andere Wege gegangen sind. Die immer noch jeden Tag an dich denken, auch nach all dieser Zeit. Ich bin so stolz auf dich, mein Schmetterling, unendlich stolz. Du warst, du bist ein wundervolles Kind und ich liebe dich.