Mika – Challenge: Teil 50

MIKA – Challenge: Tag 274

Heute bin ich dankbar für einen schönen Tag mit guten Freunden in Düsseldorf, dessen krönender Abschluss ein tolles Feuerwerk war. Außerdem bin ich dankbar, dass es mir gut genug ging um die unglaubliche Masse an Menschen, die sich dort herumtrieben, sehr gut auszuhalten. Mit allen zusammen wollte ich mich dann nicht in den Zug quetschen, aber jetzt fahren wir gemütlich und stressfrei im ICE.

MIKA – Challenge: Tag 275

Heute bin ich wieder für etwas ganz banales dankbar. Für Reisetabletten. Ich habe mir heute morgen böse den Magen verdorben. Blöd nur, dass wir a) mitten in der Stadt waren, und b) die Stadt Essen war, also nicht gerade um die Ecke. So kam das frühstücken in der Stadt leider zu einem abrupten Ende. Zum Glück hatte ich aber die kleinen Helfer dabei und konnte so die Rückreise ganz gut aushalten. Manchmal sind es ganz kleine Dinge, die einem den ganzen Tag retten können. Gut, dass es sowas gibt.

MIKA – Challenge: Tag 276

Heute bin ich dankbar, dass den allermeisten Leuten bei dem gestrigen Unwetter nichts passiert ist. Es sind ein paar Sachen umgefallen, aber das war es zum größten Teil auch schon. Zumindest bei uns in der Nähe. An anderen Stellen ist wohl mehr passiert, aber es ist niemand gestorben. Und bei dem Wetter hätte das auch anders ausgehen können. Da merkt man erst wieder, wie wenig man der Natur eigentlich entgegenzusetzen hat. Auch das Dach ist noch auf dem Haus, es ist kein Baum im Garten umgestürzt, alles Gründe um dankbar zu sein. Gruselig war es aber auf jeden Fall.

MIKA -Challenge: Tag 277

Heute bin ich dankbar, dass Mikas Blog jemandem geholfen hat. Eine liebe Mutter von einem Sternenkind hatte über den Blog Kontakt zu mir aufgenommen. Sie hat mir ihre Geschichte erzählt und wir haben uns ein bisschen ausgetauscht. Und darüber hat sie jetzt den Weg in eine Sternenkindergruppe gefunden, wo ist die wunderschöne Bilder von ihrem Kind gezeigt hat und die Möglichkeit hat, ganz frei über ihre Gefühle zu sprechen. Es macht mich froh, wenn unsere Geschichte helfen kann, dass andere Eltern einen Weg finden sich zu öffnen und vielleicht so leichter zu heilen.

MIKA – Challenge: Tag 278

Heute bin ich dankbar, dass sich Trauer durch so viele Möglichkeiten ein wenig lindern lässt, und sei es auch nur für eine kurze Zeit. Und manchmal hilft es auch, es einfach mal alles herauszulassen, damit es danach besser wird. Heute hieß es in einem Lied: „Ich weiß, dass die Nacht vergeht. Bald wird es Morgen sein. Ich weiß, dass die Wolken fliehen, bald kommt der Sonnenschein.“ Und genauso ist es auch mit der Trauer. Die Nacht dauert nicht ewig und man kann es sich hell machen, wenn man es braucht. Und man kann selber mithelfen, die Wolken wegzupusten, wenn man sich nach der Sonne sehnt.

MIKA – Challenge: Tag 279

Heute bin ich dankbar, dass unser dritter oder vierter Versuch, Dinge im Smoker zuzubereiten, endlich richtig gut geklappt hat. Dadurch hatten wir einen richtig schönen Abend mit leckerem Essen, netter Gesellschaft, einfach schön. Und dank der Spülmaschine sind die Spuren ruckzuck wieder beseitigt. Ich bin vor allem deshalb dankbar, weil Mikas Papa gut 6 Stunden Zeit in das Essen investiert hat, und wäre das wieder schief gelaufen, wäre es zum Heulen gewesen. So war es aber einfach super. Übung macht den Meister.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s