Mika – Challenge: Teil 25

MIKA – Challenge: Tag 131

Heute bin ich dankbar, dass ich in einem kleinen Jungen ein bisschen was von Mika wiedererkennen konnte. Sie hätten zusammen spielen sollen, aber sie durften sich nie kennenlernen. Trotzdem sind sie sich unglaublich ähnlich in ihrem Verhalten. Das zu sehen war schmerzlich, aber auch schön. Denn man sagt wenn jemand stirbt, dann kommt im nächsten Kind ein wenig dieser Person wieder. Und so durfte ich heute einen Funken Mika in jemand anderem wiedersehen. Das war absolut bezaubernd und der kleine Mann macht es einem schrecklich leicht ihn sehr lieb zu haben.

MIKA – Challenge: Tag 132

Heute bin ich dankbar, dass das Jahr 2015 vorbei ist. Es war das schönste und schrecklichste Jahr meines Lebens. Ich habe unser wunderbares Kind geboren und an den Krebs verloren. Ich habe geliebt, gelacht, gehofft und gebangt. Ich habe geweint und verloren. Ich war freudetrunken und verzweifelt. Mein Leben wird nie wieder das selbe sein. Ich bin dankbar, dass dieses Jahr unser Kind gebracht hat. Mika, ich liebe dich und ich werde dich immer lieben, bis wir uns wieder sehen. Aber weil das Jahr ein schreckliches Ende nahm bin ich froh, dass es um ist. Und ich hoffe, dass das nächste Jahr mehr Gutes und weniger Schreckliches mit sich bringt.

MIKA – Challenge: Tag 133

Heute bin ich dankbar, dass ich Freunde habe die verstehen wenn ich momentan manchmal einfach alles kacke finde, beispielsweise eben so Feiertage wie Weihnachten, Silvester etc. Es ist viel wert wenn man nicht so tun muss als ob man feiern möchte, nur um jemandem einen Gefallen zu tun.

MIKA – Challenge: Tag 134

Heute bin ich dankbar, dass nach den ganzen Feiertagen alles endlich wieder in einigermaßen normalen Bahnen läuft. Alle Feste sind gefeiert, alle Hürden sind genommen, das alte Jahr ist vorbei und das neue hat angefangen. Der mentale Modus der Leute stellt sich wieder zurück auf normal. Wenn die Feiertage so schwierig sind wie dieses Jahr, dann ist es einfach schön, wenn sie zu Ende sind.

MIKA – Challenge: Tag 135

Heute bin ich dankbar dafür, wie plastisch Erinnerungen sein können. Sie sind nicht einfach nur Bilder. Sie halten alles fest. Gefühle und Gerüche, Geräusche und vieles mehr. Wenn ich an Mika denke, dann erinnere ich mich nicht nur daran wie er ausgesehen hat. Wenn ich an bestimmte Situationen denke erinnern sich meine Hände wie es sich angefühlt hat ihn zu halten und mein Körper erinnert sich daran wie es sich angefühlt hat,wenn er sich an mich gelehnt hat. Meine Nase erinnert sich an sein Babygeruch und daran wie seine flaumigen Haare gekitzelt haben. Mein Gesicht erinnert sich an die Berührung seiner Hände. Und wenn ich dann meine Augen schließe dann ist es so, als wäre er noch da. Für einen kleinen Moment.

MIKA – Challenge: Tag 136

Heute bin ich dankbar, dass der Start in den Arbeitsalltag nach den ganzen freien Tagen besser funktioniert hat als erwartet. Ich konnte die Nacht vorher richtig schlafen im Gegensatz zu sonst oft, ausnahmsweise lief auf der Arbeit alles gut und ich habe viel geschafft. Und trotz des Schneechaos bin ich pünktlich und heile wieder zu Hause angekommen. Manchmal laufen Dinge auch besser als erwartet.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s