Jeden Tag neu

An manchen Tagen trifft es mich immer wieder neu, dass du weg bist, mein Schmetterling. Es trifft mich morgens beim Aufstehen, dass du nicht neben mir liegst. Es trifft mich danach, wenn ich dich nicht aus dem Bett nehmen kann und dein wunderbares Lächeln sehe. Du hast dich jeden morgen neu so gefreut mich zu sehen. Es tut jeden Morgen schrecklich weh. Es trifft mich im Bad, weil du nicht dort in deiner Wippe liegst und dich irgendwann beschwerst dass ich zu lange dusche und du dich langweilst. Es trifft mich in der Küche, wo ich mir in Ruhe meine Brote schmieren kann, und ich doch nichts weniger will als das. Es trifft mich auf dem Weg nach draußen, weil ich dich nicht in deine Jacke und deinen Maxicosi stecken muss, worauf du natürlich nie Lust hattest. Es trifft mich im Auto, wenn ich in den Rückspiegel schaue. Jetzt starrt die leere Rückbank zurück. Sie hat nie so leer ausgesehen wie seitdem du weg bist. Auf der Arbeit habe ich oft viel zu tun und komme nicht zum Nachdenken. Manchmal habe ich es fast vergessen – für einen Moment. Dann sehe ich ein Bild von dir, und es trifft mich so hart, es trifft mich mitten in mein notdürftig geflicktes Herz. Eigentlich weiß ich es, mit meinem Kopf, dass du nicht da bist. Aber mein Herz weiß es nicht, will es nicht wissen. Schiebt es weg. Und so trifft es mich immer wieder neu. Weil mein Herz es immer wieder vergessen will. Ich sehe in deine Augen, auf den Bildern, blau und klar und wunderschön, und mein Herz brennt. Wie ich mich sehne nach diesen blauen Augen. Nach deinem Blick. Nach deinem ganzen Wesen. Abends auf dem Sofa trifft es mich besonders, wo du bei mir warst, auf und neben mir, und wir gespielt haben und ich über deinen Kopf essen musste. Jetzt kann ich in Ruhe essen. Früher habe ich mir nichts mehr gewünscht, als wieder in Ruhe essen zu können, wenigstens ab und zu. Jetzt hasse ich nichts mehr als das. Ich würde nie wieder in Ruhe duschen wollen, oder kochen, oder essen, wenn ich dich nur haben könnte. Ich würde alles geben und alles aufgeben, wenn ich dich nur haben dürfte. Irgendwann werde ich dich wiederhaben, und dann für immer. Bis dahin muss ich dich vermissen. Es immer wieder vergessen. Und immer wieder neu erinnert werden. Jeden Tag neu.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s