Mika – Challenge: Teil 15

MIKA -Challenge: Tag 76

Heute war ein richtig dummer Tag. Was schief laufen konnte ist schief gelaufen. Doofes Zeug auf der Arbeit, Zugverspätung, ständig fallen Sachen runter, heißes Teewasser auf die Hand geschüttelt… so ein richtig mistiger Tag zum abgewöhnen. Heute bin ich dankbar dafür, dass auch solche Tage einfach irgendwann zu Ende gehen. Und ein neuer Tag bringt wieder neue Möglichkeiten mit sich. Was heute blöd ist muss morgen nicht auch blöd sein. Und eine Nacht Schlaf wirkt nach einem richtig doofen Tag manchmal wie eine Resettaste.

MIKA – Challenge: Tag 77

Heute bin ich dankbar, dass ich eine schwere Hürde in der Verarbeitung hinter mir gelassen habe. Ich habe es heute geschafft, Mikas Sterben niederzuschreiben. Ich stehe dem Ganzen etwas zwiegespalten gegenüber, denn das heißt auch, dass meine Erzählung fast im Jetzt angekommen ist. Aber ich bin froh, das geschafft zu haben, denn es war unendlich schwer. Dennoch war es wichtig, für mich und auch für die Geschichte. Ich will nichts davon vergessen, und so ist es sicher aufgeschrieben. Seit fast zwei Monaten sitze ich nun daran und es fühlt sich richtig an, sich jeden Tag damit zu beschäftigen. Ich bin dankbar, dass ich irgendwann an dem Punkt der Geschichte angekommen sein werde, wo wir nach vorn schaun, in die Zukunft. Und Mika werde ich dabei immer fest im Herzen haben.

MIKA – Challenge: Tag 78

Heute haben wir die Asche in die Anhänger des Erinnerungsschmucks gefüllt. Ich bin dankbar, dass wir das geschafft haben und hinter uns gebracht haben. Es ist nicht einfach. Vor allem wenn man weiß, dass das alles ist, was vom irdischen Leben einer Person geblieben ist. Auch wenn natürlich auf geistiger Ebene und in der Erinnerung so viel mehr bleibt, ist es trotzdem so, dass der Körper auf diesen kleinen Rest reduziert ist und es ist ein befremdliches Gefühl, mit diesen sterblichen Überresten hantieren zu müssen. Ich bin dankbar, dass wir auch diese Hürde genommen haben und ihn jetzt so wieder nah bei uns tragen können.

MIKA – Challenge: Tag 79

Heute bin ich dankbar für den Zuspruch und die lieben Worte, die immer irgendjemand für mich übrig hat, wenn es mir schlecht geht. Es findet immer irgendjemand Zeit für ein paar nette Zeilen, einen Anruf, einen Besuch… So muss ich nie allein durch die schwierigen Phasen gehen, denn das schafft man kaum.

MIKA – Challenge: Tag 80

Heute habe ich fast mein neustes Nähprojekt fertig gestellt. Und natürlich hat auch bei diesem Projekt noch nicht alles so geklappt, wie es sollte. Wie auch beim letzten musste ich einige Sachen wieder aufmachen, neu machen, habe Fehler gemacht und mich verschnitten. Ich bin dankbar, dass ich durch Mika die Geduld dafür habe, und nicht wie es üblicherweise meine Art war schnell alles frustriert in die Ecke feure und das ganze sofort wieder aufgebe. Durch den kleinen Mann habe ich gelernt, dass manche Sachen einfach ihre Zeit brauchen. Der Spruch war glaube ich Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht. Das habe ich gelernt und mitgenommen und dafür bin ich dankbar.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s