Schmetterlingswachen

Wenn ein Kind beerdigt werden muss, dann gibt es kein Schema F. Alles ist irgendwie anders. Man kann kein Schema F haben, weil es nicht sein sollte. Kein Kind sollte sterben. Es ist einfach nicht richtig. Und ebenso gab es für uns kein Schema, an das wir uns halten konnten, als Entscheidungen getroffen und die organisatorischen Dinge erledigt werden mussten. Weil du im Friedwald liegen solltest war zumindest eines klar, du musstest eingeäschert werden, mein Schmetterling. Für uns war die Entscheidung jedoch schon vorher sonnenklar gewesen. Die Meinungen was dies angeht, gehen weit auseinander, aber ich konnte den Gedanken nicht ertragen, dass du zu meinen Füßen weiter verfallen solltest und dass ich immer wenn ich dich besuchte daran denken müsste, dass du weiter vergehen musst. Ich habe zu viel Verfall gesehen, vorher. Eine Einäscherung geht erfreulich schnell. Egal wie groß, nach spätestens 90 Minuten ist alles vorbei. Bei so einem kleinen Kind wie dir, mein Schmetterling, muss es sehr viel schneller gegangen sein. Und es ist auch nicht so, wie man es sich vorstellt. Es wird erstmal gar nichts angezündet. Es gibt wird erstmal eine ganze Weile nur sehr, sehr heiße Luft, zugeführt. Erst ganz am Ende kommen wirklich von Außen Flammen ins Spiel. Das Wissen um den Ablauf und das Wissen um die Dauer haben mir geholfen, es besser zu ertragen. Dann wäre es vorbei. Und der Tumor, diese schreckliche, unnatürliche und widerwärtige Monstrosität, davon wäre nichts mehr übrig. Aber man braucht einen Sarg. Welcher Sarg ist passend für ein Kind? Worin liegt er geborgen für seinen letzten Weg? Und wir haben den schönsten Sarg bekommen, den man sich vorstellen kann. Ich hätte nie gedacht, dass man davon sprechen kann, dass ein Sarg schön ist. Aber er war es. Und er hatte auf dich gewartet, mein Schmetterling, jahrelang. In einer Scheune, nachdem ein Bestattungsinsitut aufgegeben worden war. Ich weiß nicht warum er da stand, warum ihn niemand weggeworfen oder verkauft hat. Aber ich glaube vielleicht sollte es so sein. Manchmal ist das Schicksal schon lange, lange festgelegt. Wir bekamen ihn geschenkt, und es fühlte sich richtig an, dass du darin liegen solltest. Er war wie eine Wiege, und bewacht wurde er von vier verschiedenen Schmetterlingen. Ganz helles Holz, unbehandelt und fast weiß.

Schmetterling1 Schmetterling2Kindersarg Wiege

Ein bisschen gewaschen musste er werden, weil er so lang stand. Wir säuberten ihn, nahmen das Innenleben heraus und legten ein Stück unserer Lieblingsseife und ein Tuch mit deinem Badezusatz hinein. Es sollte so riechen, wie du es kanntest. Zu Beginn deines Lebens hattest du oft in einer Kiepe gelegen, einer Trage aus Holz, die man wiegen konnte. Und so solltest du auch in einer hölzernen Wiege liegen, ganz am Ende von Allem. Wir brachten den Sarg zum Bestatter und du wurdest in ihn gebettet, eingewickelt mit deiner weichen Kuscheldecke, die dein Onkel und seine Freundin zu dir ins Krankenhaus brachten, bevor alles geschah. Und umgeben von deinen liebsten Spielsachen und deinen Schutzengeln. Ich hoffe sie konnten dich auf deinem Weg nach oben beschützen, wenn sie dir schon auf Erden leider nicht mehr helfen konnten.

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Schmetterlingswachen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s